Peugeot 908 HDi FAP : 2010 - ein Jahr der Wahrheit (Langfassung)

download-pdf
download-image
download-all
Mo, 22/02/2010 - 00:00
  • Zweiter Le-Mans-Sieg in Folge als Ziel im vierten Jahr des 908 HDi FAP
  • Anthony Davidson verstärkt Fahrerkader
  • Erste Pläne für 2011


Vor nur einem Monat hat Peugeot das neue Corporate Design der Marke vorgestellt. Die neue Identität verkörpert hohe Ansprüche und Emotionen – und damit zwei Qualitäten, die perfekt zum Motorsport passen.

Peugeot Sport, offizieller Lieferant von Fahrgefühlen

Wie die Marke Peugeot geht auch Peugeot Sport in die Offensive. Als Aushängeschild der Marke, als technologisches Schaufenster, aber auch zur Verkörperung der neuen Identität, die auf Bewegung und Gefühle als Kern der Strategie setzt, bereitet Peugeot Sport seine Zukunft vor und will seine Erfolge fortsetzen.
Die Saison 2009 liest sich als Erfolgsgeschichte mit dem Doppelsieg bei den 24 Stunden von Le Mans und dem Dreifachsieg des 207 Super 2000 bei der Rallye Monte Carlo. Zudem umfasst die Bilanz den dritten Titel in Folge in der Hersteller- und Fahrerwertung der Intercontinental Rally Challenge (IRC) dank des Engagements der Importeure von Peugeot und der weiterhin erfolgreichen Kundensportprojekte. Diese Ergebnisse sind das Resultat eines großen Engagements, das auch in der Saison 2010 gefordert sein wird, um einzigartige Emotionen freizusetzen.

Langstreckenprogramm 2010: zweiter Sieg als Ziel

Nach dem souveränen Doppelsieg im vergangenen Juni will Peugeot Sport seine Leistungen in der Saison 2010 bestätigen. Im vierten und letzten Einsatzjahr des 908 HDi FAP hat das Team Peugeot Total bereits am Tag nach dem historischen Sieg seine Entwicklungsarbeit aufgenommen, um seinen erfolgreichen Rennwagen noch weiter zu verbessern.

Die Strategie von Peugeot Sport in diesem Jahr ist, in abwechselnder Folge Tests und Rennen auf verschiedenen Strecken zu absolvieren, um sich optimal auf die 78. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans vorzubereiten. Aber Le Mans bleibt Le Mans mit seinen hohen Anforderungen, seiner Unberechenbarkeit und der wechselhaften Fortune, die das Rennen zu einem Mythos gemacht haben. Keine Vorbereitung ermöglicht eine exakte Reproduktion der Besonderheiten dieses Rennens, das stets Überraschungen bereithält und seine Sieger formt. Seit dem historischen Sieg am 14. Juni absolviert das Team Peugeot Total in einem Testprogramm elf Langstrecken-Erprobungen, Abstimmungsarbeiten und zwei großen Aufwärmübungen in Form von zwei Renneinsätzen.

Elf Piloten sind verpflichtet worden, um die Farben von Peugeot zu vertreten – nunmehr mit den Startnummern 1, 2 und 3, die seit vielen Jahren von einem geschätzten Wettbewerber vertreten wurden.

Die Sieger des Vorjahres tragen nun die Nummer 1: Marc Gené (E), Alexander Wurz (A) und der Neuzugang Anthony Davidson (GB). Gené und Wurz treten zum vierten Mal in Le Mans an, der Österreicher hat bereits zwei Mal gewonnen (1996 und 2009). Davidson war zwei Mal an der Sarthe am Start (2002 und 2009) und hat Ende 2008 einen Test mit dem 908 in Le Castellet abgespult.

Der 908 HDi FAP mit der Nummer 2 wird gesteuert vom französischen Trio Nicolas Minassian, Franck Montagny und Stéphane Sarrazin. Bereits 2002 waren sie für das Team Oreca in dieser Formation angetreten, ebenso in einem denkwürdigen Rennen im vergangenen November in Le Mans im 207 Relais Staffelrennen beim Finale der Rencontres Peugeot Sport. Sarrazin hat in den vergangenen drei Jahren jeweils die Trainingsbestzeit für Startplatz 1 am Steuer des 908 HDi FAP in Le Mans erzielt.

Das dritte Cockpit teilen sich der aus Le Mans stammende Sébastien Bourdais, der zusammen mit seinem in den Vereinigten Staaten lebenden Landsmann Simon Pagenaud und dem Portugiesen Pedro Lamy antritt. Bourdais und Lamy waren bereits im Jahr 2007 Teamkollegen im Peugeot 908 HDi FAP.

Reservefahrer für das Team Peugeot Total ist Christian Klien, während Grégory Guilvert als Sieger des THP Spider Cup 2009 mit einem Test im 908 belohnt worden ist. Er hat das Team überzeugt und ist zum Testfahrer aufgestiegen.

Als ersten Renneinsatz hat sich Peugeot einen Wettbewerb ausgesucht, der durch 12 Stunden Renndauer, seine anspruchsvolle Strecke und die zu erwartende Hitze als besonders hart gilt. In Sebring im US-Bundesstaat Florida starten zwei Peugeot 908 HDi FAP mit der Besetzung Davidson/Gené/Wurz (07) und Bourdais/Lamy/Minassian (08). Die Löwen bestreiten am Wochenende vor dem Rennen einen Test am gleichen Ort und werden nach dem Rennen zwei weitere Tage auf der Strecke verbleiben. Der zweite Teil der Vorbereitung umfasst als Generalprobe für die gesamte Mannschaft und drei Fahrzeuge das Rennen in Spa-Francorchamps, das zur Le-Mans-Serie zählt. Die beiden Rennen erlauben der Mannschaft zusammen mit elf Tests eine effiziente Vorbereitung auf die 24 Stunden von Le Mans.

Eine anspruchsvolle zweite Saisonhälfte

Peugeot Sport bereitet sich gleichzeitig bereits auf die zweite Saisonhälfte nach Le Mans vor. Zwei weitere Rennen stehen derzeit im Programm des 908 HDi FAP: der Lauf zur Le-Mans-Serie im britischen Silverstone im September und – vorbehaltlich der Bestätigung durch den Automobile Club de l’Ouest – das Rennen in Schanghai in China als Teil des Intercontinental Le Mans Cups. Für Peugeot Sport steht die zweite Jahreshälfte auch im Zeichen der Zukunft, vor allem im Hinblick auf das neue Reglement ab 2011 und der damit beginnenden neuen Epoche im Langstrecken-Rennsport. Das Reglement ist in Teilen bereits bekannt und ermöglicht seither die Entwicklung eines neuen Autos.

Scroll