Peugeot 508 - Anspruch und Emotion (Langfassung) | Medien Peugeot Deutschland

Peugeot 508 - Anspruch und Emotion (Langfassung)

download-pdf
download-image
download-all
Mo, 06/09/2010 - 00:00

Effizienz im Fokus des Entwicklungsprozesses

Reaktion auf veränderte Kundenwünsche

Die Marke Peugeot hat sich ihre reichhaltigen Erfahrungen bei den vorherigen Generationen der Oberklasse-Reiselimousinen (Segment M2 im internen Sprachgebrauch) zu Nutzen gemacht, um die aktuellen Erwartungen der Kunden in diesem Segment zu erfüllen.

Die Kundengruppe besteht in Europa zu zwei Dritteln aus Unternehmensfuhrparks und Dienstwagenfahrern. Es handelt sich um aktive, engagierte und erfahrene Kunden, die moderne, dezent repräsentative Fahrzeuge suchen sowie verantwortungs- und umweltbewusst sind. Diese Käufergruppe sucht mehr und mehr wertbeständige, leistungsstarke Fahrzeuge mit viel Stauraum. Diese sollen sich durch ihre Durchzugsstärke und vor allem durch ihr günstiges Verbrauchsverhalten auszeichnen. Zudem sollen sie hohen Langstreckenkomfort bieten und absolut zuverlässig sein.



Effizientes Karosseriekonzept

Die Technik des intern „W2“ genannte Projekts basiert auf Plattform 3 von PSA Peugeot Citroën. Ziel war die Erarbeitung eines besonders effizienten, auf folgenden Charakteristika aufbauenden Karosseriekonzepts:

  • langer Radstand (+9,2 cm im Vergleich zum 407), was sich in einem üppigen Platzangebot im Fond niederschlägt;
  • kürzerer Überhang vorne (-4,3 cm im Vergleich zum 407) sowie längerer Überhang hinten für ausgewogenere Proportionen und höhere Alltagstauglichkeit bei deutlich gesteigertem Kofferraumvolumen;
  • optimierte Abmessungen (Breite und Höhe) mit Blick auf die Aerodynamik.

Optimierung von Aerodynamik und Gewicht

Im Sinne einer optimierten Umwelteffizienz standen Aerodynamik und Gewicht des Fahrzeugs gleich von Beginn an im Zentrum des Entwicklungsprozesses.

So verfügt der 508 über eine herausragende Aerodynamik: Die Limousine bringt es auf einen Luftwiderstand (Cw xA) von 0,58 (Luftwiderstandsbeiwert Cw von 0,25) und in der SW-Variante auf einen Luftwiderstand von 0,61 (Cw von 0,26), was im Wettbewerbsvergleich eine Spitzenposition für beide Karosserievarianten bedeutet.

Die Anstrengungen zur Gewichtsoptimierung wirkten sich neben dem Verbrauchsverhalten auch positiv auf die passive Sicherheit und die fahrdynamischen Eigenschaften des Modells aus. Bei vergleichbarer Motorisierung ist die 508 Limousine 35 kg leichter als die entsprechende Variante des 407. Bei den SW-Modellen fällt die Gewichtseinsparung mit 45 kg noch deutlicher aus. Angesichts der Größenzunahme des neuen Modells (+10,1 cm bei der Limousine, +9,6 cm beim SW) ist dies eine herausragende Leistung.

Qualität als zentraler Wert

Qualität war ein weiteres grundlegendes Stichwort für das Lastenheft des 508. Hieraus resultierte ein extrem hoher Anspruch, der sich in folgenden Punkten konkretisierte:

  • technische Entscheidungen mit Blick auf größtmögliche Wertbeständigkeit des Fahrzeugs;
  • erstklassige Verarbeitung innen und außen sowie ein Oberklasseinterieur mit echtem Mehrwert für die Insassen;
  • Durchführung eines Dauertests über 2 Millionen Kilometer unter realen Bedingungen vor dem Verkaufsstart.

Der 508 soll eine neue Phase in der Produktionsqualität einleiten und setzt somit den äußerst positiv aufgenommenen Trend der letzten Markteinführungen fort. Diese Politik verfolgt das direkte Ziel einer Verringerung der Gesamtbetriebskosten, einem in diesem Segment für viele Käufer – vor allem für Flottenkunden – entscheidenden Faktor.


Repräsentatives, spritziges und zeitloses Design

Wie aus einem Guss

Das Design des 508 ist geprägt von der permanenten Suche nach ausgewogenen und klaren Karosserieformen.

Limousine und SW sind gekennzeichnet durch eine harmonische Linienführung, ohne Brüche und Schnörkel von der Spitze der Motorhaube bis zum Kofferraum. Auf auffällige Einzelelemente oder Anbauteile wurde bewusst verzichtet. So sind zum Beispiel keine Scheibenwischerdüsen oder Antennen sichtbar. Die Oberflächen schließen bündig ab und die Spaltmaße zwischen den Bauteilen wurden im Sinne einer optimalen Verarbeitungsqualität genau definiert.

Insgesamt wirkt das Fahrzeug mit seinem dynamisch-eleganten Design hervorragend verarbeitet.

Weiterentwicklung der Design-Codes der Marke

An der Frontpartie ist die Neuinterpretation der traditionellen Design-Codes der Marke zu erkennen, wie sie bereits in den jüngsten Concept-Cars, insbesondere dem SR1, zum Ausdruck kommt. Diese unverwechselbare visuelle Identität steht jetzt noch mehr für Kraft, Raffinesse und moderne Technik.

Das neue Löwenlogo sitzt am unteren Ende der langen Aluminium-Motorhaube in einer Vertiefung an seinem angestammten Platz. Direkt darunter befindet sich die typische, einteilige Kühleröffnung mit dem neu gestalteten, plastisch wirkenden Kühlergrill, der von der Karosserie losgelöst scheint. Dieser optische Effekt wird durch die Chromeinfassung des Kühlergrills erzielt, die unterhalb des Löwenlogos durch den Markenschriftzug „Peugeot“ unterbrochen ist.

Der katzenartige „Blick“ der Scheinwerfer stellte einen weiteren Schwerpunkt für die Designer dar. Bei den Scheinwerferblenden wechseln sich chromglänzende mit seidenmatten Oberflächen ab. In den Versionen mit Bi-Xenon-Kurvenlicht sind markante Leuchteinheiten mit jeweils sieben LEDs verbaut. So ist das Modell sowohl bei Tag als auch bei Nacht bereits von Weitem eindeutig zu erkennen. Gleiches gilt für die Halogenscheinwerfer in neuer, leistungsstarker und kompakter „Neo“-Technologie mit an die Pupillen von Raubkatzen erinnernden Linsen.

Ausgewogene Seitenansicht

Die Flanken des Fahrzeugs sind ganz bewusst ebenfalls sehr klar strukturiert und werden bei manchen Versionen durch seidenmatte Chromleisten um die Fensterflächen aufgewertet. Die Seitenfenster ruhen gewissermaßen auf den breiten Schultern des Seitenteils, das aufgrund seiner konkaven Formgebung eine echte Herausforderung für die industrielle Fertigung darstellt und der Seitenansicht zu besonderer Kraft und Eleganz verhilft.

Mit seinen ebenfalls klaren, dynamischen Linien, die zum satt auf der Straße liegenden Heck stark abfallen, erinnert der SW in gewisser Hinsicht an einen „Shooting Break“. Die Dachreling aus Aluminiumprofilen fasst das riesige, direkt an die Frontscheibe anschließende Panoramadach (1,62 m2) ein und scheint mit der Karosserie zu verschmelzen, was den exklusiven Auftritt des Modells nochmals verstärkt.

Klar und modern gestaltete Heckpartie

Die gesamte Heckpartie der Limousine ist ohne jeden Absatz ausgeführt: Der Kofferraum schließt bündig mit dem Stoßfänger ab, was auch für die beiden seitlich positionierten Auspuffendrohre der GT-Version gilt. So entstehen fließende Linien sowie der Eindruck perfekt kontrollierter Kraft. Ein horizontales Chromelement auf dem Kofferraumdeckel lockert die Heckpartie auf und wird von einer Chromzierleiste unterhalb des Diffusors aufgegriffen, wodurch das Fahrzeug optisch satt auf der Straße liegt.

Des Weiteren verweist die Heckpartie beider Karosserievarianten eindeutig auf die Modellgeschichte der Marke. Drei erhabene rote Segmente in Krallenoptik mit jeweils einer dahinterliegenden Reihe aus sechs LEDs in den Rückleuchten verleihen der Limousine bei Nachtfahrten eine charakteristische visuelle Identität. Beim SW ist bei eingeschaltetem Rücklicht ein roter Bogen erkennbar.


Intensives Innenraumerlebnis

Modernes, hochwertiges Interieurdesign

Das Design des Armaturenträgers greift die Leitmotive des Außendesigns – Qualität, Klarheit und Eleganz – auf. Das Design besticht besonders durch die geringen Spaltmaße zwischen den einzelnen Elementen des Armaturenbretts. Hilfreich war in diesem Zusammenhang der Einsatz der Multiplex-Technik im zentralen Bedienfeld, wodurch die klassischen Zwänge ISO-genormter Bauteile entfielen. Die verwendeten Werkstoffe, die hochwertige Verarbeitung und die sorgfältig konzipierte Bündigkeit sprechen sämtliche Sinne an. Die Textur der Armaturenbrettoberseite, die verschiedenen Zierelemente, die schwarz lackierte Mittelkonsole, die Tasten in seidenmattem Chrom und vieles mehr zeugen auf dezente Weise von Eleganz.

Prestigeträchtige und nützliche Technikfeatures

Das überaus hochwertige Ambiente des 508 verbindet eine elegante Anmutung mit High-Tech-Ausstattungselementen, die ein intensives automobiles Erlebnis bieten. Head-up-Display in Farbe mit Navigationshinweisen, Vier-Zonen-Klimaanlage, Fernlichtassistent, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, automatische, elektrische Feststellbremse, elektrische Lordosenmassage auf dem Fahrersitz, neue Telematik, Soundsystem von JBL mit Center-Lautsprecher und vieles mehr stehen je nach Ausstattungsstufe optional oder serienmäßig zur Verfügung und verstärken die Exklusivität des 508 zusätzlich.

In der SW-Variante wird das Innenraumerlebnis durch das riesige Panorama-Glasdach intensiviert, das den Insassen ein lichtdurchflutetes Interieur und einen freien Blick nach oben beschert.

Herausragende Akustik

Die Atmosphäre im Inneren des 508 lebt entscheidend von der hohen Qualität der Akustik und des Schwingungskomforts. Durch den Abbau des Störschalls direkt an der Quelle (Akustikkapsel für die Motor-Getriebe-Einheit) konnte ein erstklassiges Geräuschniveau im Innenraum erzielt und zugleich auch eine Gewichtreduzierung erreicht werden.

Eine serienmäßige Geräusch dämmende Windschutzscheibe, Hydrolager am Fahrwerk zur Verringerung der Geräusch- und Schwingungsübertragung von der Straße auf die Karosserie und ein aktiver Schwingungstilger an der Vorderachse zur Reduktion der Motorvibrationen beim 2.2 Liter HDi FAP mit 147 kW verhelfen dem 508 zu einem Innenraumkomfort der Luxusklasse.

Geräumig und alltagstauglich

Das effiziente Karosseriekonzept schlägt sich in puncto Alltagstauglichkeit in einem großen Raumangebot und einem geräumigen Kofferraum nieder.

Garanten für das Wohlbefinden sämtlicher Insassen sind das große Platzangebot und die entsprechend ausgelegten Ausstattungselemente (Vier-Zonen-Klimaanlage für die Insassen, Sitzflächen-Verlängerung für Fahrer und Beifahrer usw.). Der für die Insassen verfügbare Raum erreicht die Abmessungen eines 607 und ist somit deutlich größer als beim 407 (5,3 cm mehr Beinfreiheit für die Fondpassagiere). Auf diese Weise finden auch groß gewachsene Personen bequem hintereinander Platz.

Die Heckklappe der Limousine öffnet nach einem Druck auf die Fernbedienung, auf die „0“ in der Modellbezeichnung am Heck oder über eine Taste im Armaturenträger. Die Heckklappe des SW ist auch mit Motor erhältlich. Der Kofferraum erweist sich als äußerst praktisch (stabile Verzurrelemente, Gepäcknetz, Warndreiecksfach usw.), ist aufgrund seiner quaderförmigen Konzeption leicht zu beladen und vor allem äußerst geräumig.

Das Ladevolumen des 508 erreicht bei der Limousine 545 Liter nach Wassermethode (515 Liter nach VDA-Norm) und beim SW 660 Liter (560 Liter), was im Vergleich zu 407 Limousine und SW einem Raumgewinn von 108 bzw. 112 Litern entspricht. Nach dem Umklappen der im Verhältnis 2:1 geteilten Rücklehne – beim SW ist der Umklappmechanismus auch über ein spezielles Bedienelement im Kofferraum aktivierbar – steigt das Ladevolumen bei der Limousine auf 1.581 Liter nach Wassermethode (1.381 Liter nach VDA-Norm) und beim SW auf 1.865 Liter (1.598 Liter). Der Ladeboden ist nach dem Umklappen der Rücksitzlehne durchgängig flach.

Zusätzlich gibt es Staufächer unter dem mit Teppich bezogenen Kofferraumboden, die 48 Liter nach Wassermethode (42 Liter nach VDA-Norm) fassen.

Außerdem kann der Ladeboden des SW so gefaltet werden, dass der Kofferraum unterteilt oder die Staufächer leichter erreicht werden können. Das Gepäckrollo ist zudem stabil, praktisch und leicht zu bedienen.


Effiziente Motoren

Antriebskombinationen

Zum Einsatz kommt das gesamte motortechnische Know-how (HDi  FAP Diesel sowie VTi und THP Benzinmotoren) und neue Innovationen von PSA Peugeot Citroën. Sie sichern dem 508 von Anfang an einen Platz in der Spitzengruppe des Segments – und das in jeder Leistungsklasse.

508 HDi FAP Dieselmotoren:

  • 1.6 Liter e-HDi FAP mit 82 kW (112 PS), 285 (1) Nm, automatisiertes Sechsgang-Getriebe; CO2: 109 (2) Gramm pro Kilometer,
  • 1.6 Liter HDi FAP mit 82 kW (112 PS), 254 (1) Nm, Fünfgang-Schaltgetriebe; CO2: 124 Gramm pro Kilometer,
  • 2.0 Liter HDi FAP mit 103 kW (140 PS), 340 (1) Nm, Sechsgang-Schaltgetriebe; CO2: 125 Gramm pro Kilometer,
  • 2.0 Liter HDi FAP mit 120 kW (163 PS), 340 Nm, Sechsgang-Automatikgetriebe; CO2: 149 Gramm pro Kilometer (3) ,
  • 2.2 Liter HDi FAP mit 150 kW (204 PS), 450 Nm, Sechsgang-Automatikgetriebe; CO2: 150 Gramm pro Kilometer.

508 Benzinmotoren:

  • 1.6 Liter VTi mit 88 kW (120 PS); 160 Nm, automatisiertes Sechsgang-Getriebe; CO2: 144 Gramm pro Kilometer (3) ,
  • 1.6 Liter THP mit 115 kW (156 PS), 240 Nm, Sechsgang-Schaltgetriebe; CO2: 149 Gramm pro Kilometer (4) ,
  • 1.6 Liter THP mit 115 kW (156 PS), 240 Nm, Sechsgang-Automatikgetriebe; CO2: 164 Gramm pro Kilometer (3) .

(1) Wert erreicht mit Overboost;
(2) 114 Gramm pro Kilometer bei Markteinführung, 109 Gramm pro Kilometer ab Sommer 2011;
(3) Markteinführung Frühjahr 2011;
(4) 154 Gramm pro Kilometer bei Markteinführung, 149 Gramm pro Kilometer ab Sommer 2011;
Hinweis: CO2-Wert für die Limousine

 

e-HDi Technologie: Komfort und Leistung

Mit dem 508 hält die e-HDi Technologie, ein STOP & START-System der neusten Generation, Einzug im Hause Peugeot. Dieses System arbeitet schnell, effizient und geräuschlos und ist Garant für ein optimiertes Verbrauchs- und CO2-Emissionsverhalten (bis zu -15 Prozent im Stadtverkehr), gepaart (– als Novum für diese Antriebsart –) mit höchstem Gebrauchskomfort. Es wird für den 1.6 Liter HDi FAP mit automatisiertem Sechsganggetriebe angeboten, damit möglichst viele Peugeot-Kunden in den Genuss maximaler Kraftstoffersparnis kommen. Zur Markteinführung wird der 508 mit dem 1.6 Liter e-HDi FAP einen Verbrauch von nur 4,4 Litern auf 100 Kilometer im EU-Testzyklus bei einem CO2-Ausstoß von lediglich 114 Gramm pro Kilometer aufweisen. Im Laufe des Jahres 2011 wird er zudem die Schwelle von 110 Gramm CO2 pro Kilometer (4,2 Liter auf 100 Kilometer) unterschreiten. Möglich wird diese Effizienzsteigerung insbesondere durch Anpassung der automatischen Luftklappensteuerung.

Mit dem 508 hält die e-HDi Technologie, ein STOP & START-System der neusten Generation, Einzug im Hause Peugeot. Dieses System arbeitet schnell, effizient und geräuschlos und ist Garant für ein optimiertes Verbrauchs- und CO2-Emissionsverhalten (bis zu -15 Prozent im Stadtverkehr), gepaart (– als Novum für diese Antriebsart –) mit höchstem Gebrauchskomfort. Es wird für den 1.6 Liter HDi FAP mit automatisiertem Sechsganggetriebe angeboten, damit möglichst viele Peugeot-Kunden in den Genuss maximaler Kraftstoffersparnis kommen. Zur Markteinführung wird der 508 mit dem 1.6 Liter e-HDi FAP einen Verbrauch von nur 4,4 Litern auf 100 Kilometer im EU-Testzyklus bei einem CO2-Ausstoß von lediglich 114 Gramm pro Kilometer aufweisen. Im Laufe des Jahres 2011 wird er zudem die Schwelle von 110 Gramm CO2 pro Kilometer (4,2 Liter auf 100 Kilometer) unterschreiten. Möglich wird diese Effizienzsteigerung insbesondere durch Anpassung der automatischen Luftklappensteuerung.

Neuer 2.2 Liter HDi FAP mit Sechsgang-Automatikgetriebe: Leistung, Durchzugskraft und Effizienz

Der neue 2.2 Liter HDi FAP mit 150 kW (204 PS) und einem maximalen Drehmoment von 450 Nm bei 2.000/min krönt das Motorenangebot des 508 in der mit spezifischem Fahrwerk und eigenständiger Optik ausgestatteten GT-Version.

Die technischen Merkmale dieses Aggregats (Leichtbau-Turboladerturbine aus Titan, Reibungsoptimierung, VoltControl, piezoelektrische Achtloch-Einspritzdüsen, optimierte Brennkammer...), aber auch das weiterentwickelte sequenzielle Sechsgang-Automatikgetriebe, eine neuere Version des AM6, ermöglichen es dieser Antriebskombination, den 2.7 Liter V6 HDi Motor des 407 in der Leistung zu übertrumpfen. Sie bietet höhere Durchzugskraft und deutlich verringerte Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte: 150 Gramm pro Kilometer, was ein Minus von 33 Prozent im Vergleich zu den 223 Gramm pro Kilometer des 407 V6 HDi bedeutet – in absoluten Zahlen 73 Gramm weniger!

HYbrid4: die Peugeot-Technologie der Zukunft in der 508 Modellreihe

Bereits 2012, im Jahr nach der Markteinführung des 508, wird die HYbrid4-Technologie für diese Modellreihe angeboten. Dieser High-Tech-Antrieb, bestehend aus einem HDi-Dieselmotor an der Vorderachse und einem Elektromotor an der Hinterachse, bietet ein Leistungspotenzial von 147 kW (200 PS), Allradantrieb mit „By-wire“-Steuerung und ein revolutionäres Verbrauchs- und CO2-Emissionsverhalten. Mit einem CO2-Ziel von 99 Gramm pro Kilometer wird der 508 mehr denn je emotionales Fahrerlebnis und Umweltschutzanforderungen in Einklang bringen.


Fahrerlebnis „Made by Peugeot“

Zwei Fahrwerksvarianten für die Modellreihe 508

406, 407... Peugeot war ganz besonders in diesem Segment stets eine Referenz im Bereich Fahrverhalten und Fahrspaß. Beim 508 ist die Marke bei der Entwicklung der Fahreigenschaften besonders weit gegangen und bietet für die Modellreihe zwei verschieden Fahrwerkstypen.

Auf Basis der Plattform 3 wurde eine neue McPherson-Vorderachse für die 508-Kernmodelle entwickelt. Sie löst den Zielkonflikt zwischen Straßenlage und Komfort besonders gelungen auf. Gerade an den Komfort stellen die Kunden in den letzten Jahren im Segment M2 deutlich höhere Erwartungen. Des Weiteren konnte das Gewicht des Modells mithilfe der neuen Vorderachse zusätzlich optimiert werden. Sie bringt 12 kg weniger auf die Waage als die Vorderachse des 407.

Beim 508 GT kommt eine Vorderachse mit zwei Dreiecksquerlenkern und entkoppeltem Achsschenkel zum Einsatz. Die doppelten Dreiecksquerlenker sowie die Entkoppelung von vertikalen Federbewegungen und Lenkbewegungen ermöglichen eine erstklassige Straßenlage und eine noch präzisere Lenkung.

Diese Konfiguration ist genau auf das Leistungspotenzial des 2.2 Liter HDi FAP Motors mit 150 kW (204 PS) abgestimmt und trägt den Wünschen der in puncto Fahrdynamik besonders anspruchsvollen Zielgruppe dieser 508-Version Rechnung.

Am Heck aller Fahrzeuge der Modellreihe kommt eine Mehrlenkerachse zum Einsatz. Sie ist auf maximale Effizienz ausgelegt und bietet durch die Entkopplung von Längs- und Querkräften maximale Präzision und optimale Ausfilterung von Unebenheiten.

Modellspezifische Lenkung und Bremsen

Die elektrohydraulische Servolenkung (Zahnstange mit Ritzel) erlaubt eine permanente Anpassung der Lenkkraftunterstützung und erleichtert das Manövrieren bei langsamer Geschwindigkeit. Sie bietet Lenkpräzision und klares Feedback und spricht je nach Fahrwerksvariante mehr oder weniger direkt an, um den Wünschen der Kernmodell-Kunden und denen der GT-Kunden zu entsprechen.

Die Bremsanlage ist auf die Dynamik der jeweiligen 508-Variante abgestimmt. Es gibt drei unterschiedlich groß dimensionierte Bremssättel für die Front: 283 x 26 mm, 304 x 28 mm sowie 340 x 30 mm für die Version mit dem 2.2 Liter HDi FAP mit 150 kW. Am Heck ist die gesamte Modellreihe mit Bremsscheiben der Größe 290 x 12 mm ausgestattet.

Die 508-Modelle verfügen serienmäßig über ein ESP der neuesten Generation, das folgende Funktionen umfasst: Stabilitätskontrolle (CDS – contrôle de stabilité), Notbremsassistent (AFU – assistance de freinage d’urgence), elektronische Bremskraftverteilung (EBV), Berganfahrassistent (Hill Assist) und eine intelligente Traktionskontrolle zur radindividuellen Schlupfregelung an der Vorderachse für besseres Anfahrverhalten und optimierten Vortrieb auf Straßen mit geringer Haftung.
Maximale Sicherheit

Erstklassige primäre und sekundäre Sicherheit

Der 508 bietet dank seines Fahrverhaltens und seiner technischen Ausstattungsmerkmale (Head-up-Display, Bi-Xenon-Kurvenlicht, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, Fernlichtassistent...) ein hohes Maß an primärer Sicherheit.

Doch auch in puncto sekundäre Sicherheit wollten die Ingenieure von Peugeot ein im Wettbewerbsvergleich exzellentes Ergebnis erzielen.

  • Die genau berechneten Deformationszonen der Karosseriestruktur umfassen insbesondere hocheffiziente Crashelemente auf Höhe des vorderen Stoßfängerträgers, wodurch sich die Länge des Überhangs reduzieren ließ. Hier ging die Gewichtsoptimierung einher mit einer Verbesserung der Sicherheit.
  • Der 508 ist mit effizienten Rückhaltesystemen ausgestattet: 2 Frontairbags, 2 Seitenairbags vorne, 2 Vorhangairbags, 2 Dreipunkt-Isofix-Verankerungen im Fond.
  • Die Vordersitze sind mit neuen Kopfstützen in doppellagiger Form mit integrierter Positionsverstellung verbaut, die speziell auf die Verhinderung eines Schleudertraumas beim Heckaufprall ausgelegt sind.

Tertiäre Sicherheit: Vorreiter beim Notrufsystem

Peugeot hat beim Thema tertiäre Sicherheit eine Führungsposition inne. So kommt beim 508, wie bereits bei vielen anderen Modellen der Marke, Peugeot Connect zum Einsatz. Mit diesem System können der Dienst Peugeot Connect SOS sowie die Peugeot Connect Assistance kostenlos und zeitlich unbegrenzt in Anspruch genommen werden.

Für Flottenkunden rundet der kostenpflichtige Dienst Peugeot Connect Fleet (automatische Weiterleitung wartungsrelevanter Daten) die Palette der Peugeot Connect-Services ab.

Peugeot Connect SOS ist momentan in zehn europäischen Ländern verfügbar und in über 400.000Fahrzeugen der Marke integriert. Das System ermöglicht die automatische Standortbestimmung des Fahrzeugs und die Alarmierung der Rettungskräfte. Seit seiner Einführung im Jahr 2003 konnte bereits 4.000 Kunden in Notsituationen schnell geholfen werden.

06. September 2010

Scroll