Peugeot auf der Essen Motorshow 2014 - 208 GTi 30th und RCZ R stehen im Rampenlicht | Medien Peugeot Deutschland

Peugeot auf der Essen Motorshow 2014 - 208 GTi 30th und RCZ R stehen im Rampenlicht

download-pdf
download-image
download-all
Fr, 28/11/2014 - 00:00
  • Deutsche Messepremiere für das Jubiläumsmodell 208 GTi 30th
  • Getunter RCZ R von „PS-Profi“ Jean Pierre Kraemer
  • Erfolgreiche Motorsport-Saison 2014 für die Löwenmarke


Sportliche Modelle vor dem Hintergrund vielseitiger und vor allem erfolgreicher Engagements im Motorsport: Bei der Essen Motorshow (28. November bis 7. Dezember 2014) präsentiert sich Peugeot in Halle 3 (Stand B136) mit zwei besonders dynamischen Fahrzeugen: Im Mittelpunkt des Messeauftritts der französischen Löwenmarke steht der neue Peugeot 208 GTi 30th. Er krönt die vor 30 Jahren mit dem 205 GTI begonnene Erfolgsgeschichte des kleinen Löwen-GTi.

Das zweite auf dem Peugeot-Stand ausgestellte Fahrzeug ist in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes: Mit seinem 199 kW (270 PS) starken 1.6 l-Turbobenziner verkörpert der Peugeot RCZ R den stärksten Serien-Peugeot aller Zeiten. Den Messebesuchern präsentiert sich in Essen ein ganz besonderer RCZ R, der von dem aus dem Fernsehen bekannten „PS-Profi“ Jean Pierre Kraemer leistungsgesteigert wurde.

Peugeot im Motorsport: Erfolgreich auf vielen unterschiedlichen Pisten

Die Verbindung von Peugeot zum Motorsport hat eine außerordentlich lange Tradition. Auch in dem jetzt zu Ende gehenden Jahr 2014 war die französische Löwenmarke auf verschiedenen Terrains im Motorsport aktiv – und erfolgreich. So feierte Peugeot mit zwei neu entwickelten Allrad-Versionen der Baureihe 208 in diesem Jahr sowohl in der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft als auch der FIA-Rallye-Europameisterschaft auf Anhieb Siege und Podestplätze.

Ab 2015 gibt es zusätzlich ein drittes, besonders spektakuläres Motorsport-Standbein von Peugeot: Mit dem 2008 DKR kehrt die Löwenmarke erstmals seit 1990 zur legendären Rallye Dakar zurück. Vor 25 Jahren feierte Peugeot den letzten Sieg bei der Dakar, es war damals der vierte Sieg in Folge.

30 Jahre nach dem legendären Peugeot 205 Turbo 16, der 1985 und 1986 in der Rallye-Weltmeisterschaft sowohl den Fahrer- als auch den Markentitel einfuhr, feierte in diesem Jahr mit dem 208 T16 ein neuer Rallye-Löwe seine Premiere. Und was für eine: Beim allerersten Wettbewerbseinsatz des nach dem R5-Reglement entwickelten Fahrzeug gelang dem Duo Craig Breen/Scott Martin (IRL/GB) bei der Akropolis Rallye Griechenland Ende März gleich der erste Sieg für das neue Kundensportfahrzeug von Peugeot.

Außerdem feierten weitere Peugeot-Piloten in diesem Jahr große Rallye-Erfolge. So stand die Junior-Wertung der Europameisterschaft ganz im Zeichen des Peugeot 208 R2. Der 185 PS starke Kompaktrenner siegte bei allen sieben Meisterschaftsläufen. Der Titel ging schließlich an den dreimal triumphierenden Franzosen Stéphane Lefebvre.

Scroll