Euro 6-Motoroffensive bei Peugeot - Know-how in Sachen Technik und Umweltschutz | Medien Peugeot Deutschland

Euro 6-Motoroffensive bei Peugeot - Know-how in Sachen Technik und Umweltschutz

download-pdf
download-image
download-all
Fr, 30/05/2014 - 00:00
  • PureTech Turbo-Dreizylinder: Leistungsstark, leicht und effizienz
  • BlueHDi Motoren mit fortschrittlicher Abgasreinigung
  • STOP & START-System erstmals in Verbindung mit Automatik

 



 

Mit einer Vielzahl technischer Innovationen und Antriebskonzepte arbeitet Peugeot an der nachhaltigen Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Schadstoffemissionen. Der Erfolg gibt der Löwenmarke recht: Mit einem gewichteten CO2-Ausstoß ihres europäischen Modellangebots von durchschnittlich 115,2 Gramm pro Kilometer im Jahr 2013 hat Peugeot die CO2-Emissionen gegenüber dem Vorjahr (121,6 g/km) nochmals deutlich reduziert und darf sich über einen Podestplatz in der Kategorie der umweltschonendsten Marken Europas freuen.

Peugeot setzt bei der Minderung von Emissionen und Umweltauswirkungen auf technologische Vielseitigkeit: Neben effizienten Verbrennungsmotoren wie der jüngsten Generation von Dreizylinder-Benzinern oder den sparsamen e-HDi Dieselaggregaten setzt das Unternehmen einen innovativen Diesel-Hybridantrieb ein und bietet mit dem i0n ein emissionsfrei fahrendes Elektroauto an. Besondere Bedeutung kommt 2014 der Ausweitung des Angebots der PureTech-Dreizylinder-Benzinmotoren in der Produktpalette, der Ausstattung der Dieselmotoren mit der BlueHDi-Technologie, der Einführung neuer Automatikgetriebe sowie der Ausweitung des STOP & START-Systems zu.

Erweiterung der PureTech-Motorenfamilie

Nach der Einführung der 1,0- und 1,2-Liter-Saugmotoren wird die PureTech Dreizylinder-Motorenfamilie um zwei Turbolader-Versionen – 1.2 l PureTech 110 mit 81 kW (110 PS) und 1.2 l PureTech 130 mit 96 kW (130 PS) – ergänzt. Diese Vielfalt wird möglich durch die modulare Auslegung der Motoren. So besteht der Turbomotor zu 40 Prozent aus den gleichen Teilen wie der Saugmotor und eignet sich durch seine kompakte Bauweise für eine Vielzahl verschiedener Modellreihen. Die Differenzierung der beiden Leistungsstufen der PureTech Turbomotoren (110 und 130 PS) erfolgt ausschließlich über die Kalibrierung und das Getriebe. Premiere feiern die neuen Turbomotoren in beiden Leistungsvarianten jetzt im gerade zum „Car of the Year 2014“ gekürten Peugeot 308. Darüber hinaus sind sie auch für die weiteren Kernmodelle von Peugeot in den Segmenten B und D vorgesehen.

Der neue Dreizylinder-Benzinmotor PureTech mit 1,2 Liter Hubraum und Turboaufladung stellt eine echte Revolution der Antriebstechnik dar.

Dank der kompakten Dimensionen, dem geringen Gewicht und der innovativen Reibungsoptimierung erreicht er anspruchsvollste Ziele in Sachen Leistung und Effizienz. So wartet der Motor trotz geringerem Hubraum mit einer hohen spezifischen Leistung von 80 kW pro Liter und einem ebenso hohen spezifischen Drehmoment von 190 Nm pro Liter auf. Mit einem maximalen Drehmoment von 230 Nm bei 1.750 Umdrehungen pro Minute weist er das im Marktvergleich beste Verhältnis von früh anliegendem Drehmoment zu Leistung aus. Darüber hinaus bleiben 95 Prozent des Drehmoments zwischen 1.500 und 3.500 Umdrehungen pro Minute verfügbar. Dadurch ist der Motor für alle Ansprüche optimal gerüstet.

Verantwortlich für den hohen Wirkungsgrad des Triebwerks ist unter anderem die zentrale Hochdruck-Direkteinspritzung (200 bar), die eine ideale Zerstäubung des Kraftstoffs und damit einen optimalen Verbrennungsvorgang gewährleistet. Verbrauch und Schadstoffemissionen konnten auch durch die Optimierung der Brennraumgeometrie und die variable Einlass- und Auslassnockenwellenverstellung stark verringert werden. Maßstäbe setzt der 1,2-Liter-Motor auch durch die geringe innere Reibung. Dazu tragen unter anderem die Auslegung der Kurbelwelle, der Zylinder-Offset und die von einem im Ölbad laufenden Riemen angetriebene Ventilsteuerung bei. Kolbenbolzen, Kolbenringe und Ventilstößel sind mit einer reibungsreduzierenden DLC-Beschichtung (Diamond Like Carbon) versehen. Die geregelte Ölpumpe erlaubt eine exakt bedarfsgerechte Schmierung der Bauteile. Durch diese Maßnahmen konnte die Reibung im Vergleich zum bisherigen Benchmark um 30 Prozent verringert werden.

Bei vergleichbarem Leistungs- und Komfortniveau erlaubt der neue Motor somit eine Reduzierung des Verbrauchs und der CO2-Emissionen um bis zu 21 Prozent gegenüber den heutigen Vierzylindermotoren. Der neue Peugeot 308 1.2 PureTech 130 mit 96 kW (130 PS) bringt es in Verbindung mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe auf einen Verbrauch von 4,6 Liter pro 100 Kilometer und CO2-Emissionen in Höhe von 107 Gramm pro Kilometer im gemischten Zyklus. Wie eine Testfahrt auf dem Rundkurs von Almeria (Spanien) eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, lässt sich dieser Wert in der Praxis sogar noch weiter unterbieten: Dort legte ein serienmäßiger Peugeot 308 1.2 PureTech 130 mit einer Tankfüllung 1.810 Kilometer zurück, verbrauchte also im Durchschnitt nur 2,85 Liter auf 100 Kilometer.

Neben dem 308 setzt Peugeot ab Mai die neuen PureTech Motoren auch im 308 SW ein. Im weiteren Verlauf des Jahres wird das Angebot im 308 um die 81 kW (110 PS) starke Version ergänzt; ebenfalls erhältlich ist dann ein neues Sechsgang-Automatikgetriebe für die 96 kW (130 PS) starke Variante im 308 erweitert.

BlueHDi: Eine neue Generation der Peugeot Dieselmotoren

Seit der Premiere des Rußpartikelfiltersystem FAP im Jahr 2000 gilt Peugeot als Vorreiter auf dem Weg der Abgasreiningstechnologie bei Dieselmotoren. Nun baut die Löwenmarke ihre Führungsrolle weiter aus. Seit Ende 2013 verfügt die Marke über die neue BlueHDi-Technologie zur massiven Verringerung der Stickoxidemissionen (NOx). Zur Abgasnachbehandlung bei Dieselmotoren der neuen Generation gehen bei der BlueHDi-Technologie ein SCR-System zur selektiven katalytischen Reduktion und das Partikelfiltersystem (FAP) mit Additiv eine exklusive Verbindung ein, die eine Verringerung der NOx-Emissionen um bis zu 90 Prozent sowie eine Optimierung der CO2-Emissionen und des Verbrauchs bei gleichzeitigem Abbau von 99,9 Prozent der Partikel ermöglicht.

Die BlueHDi-Technologie bietet zwei entscheidende Vorteile: Erstens ermöglicht die SCR-Technik eine Optimierung von Verbrauch und Motorleistung, während motorinterne Abgasreinigungsmaßnahmen und NOx-Speicherkatalysatoren eine negative Wirkung auf Verbrauch und CO2-Ausstoß haben. Zweitens ist das SCR-System vor dem Rußpartikelfiltersystem (FAP) mit Additiv platziert, der ein zeitlich früheres Einsetzen der Abgasnachbehandlung nach dem Motorstart erlaubt.

Die BlueHDi-Technologie unterschreitet bereits zum heutigen Zeitpunkt die Grenzwerte der Euro-6-Abgasnorm und wird auf die komplette Dieselpalette der Marke ausgeweitet. Nach der Einführung der beiden Motoren 2.0 l BlueHDi 150 mit 110 kW (150 PS) und 2.0 l BlueHDi 180 mit 132 kW (180 PS) in der Baureihe 508 Ende des Jahres 2013 kommt die neue Diesel-Abgasnachbehandlungstechnologie BlueHDi nun im neuen Peugeot 308 und 308 SW mit den Motoren 1.6 l BlueHDi 100 mit 73 kW (99 PS), 1.6 l BlueHDi 120 mit 88 kW (120 PS) und 2.0 l BlueHDi 150 mit 110 kW (150 PS) zum Einsatz.

In der 1,6-Liter-BlueHDi-Version mit 88 kW (120 PS) und Sechsgang-Schaltgetriebe erreichen der neue Peugeot 308 und 308 SW mit 3,1 Litern bzw. 3.2 Litern Verbrauch und CO2-Emissionen von 82 bzw. 85 g/km den jeweiligen Spitzenwert in ihrem Segment. Mit 88 kW (120 PS) und einem bereits bei 1.750 Umdrehungen pro Minute anliegenden Drehmoment von 300 Nm positionieren sich diese äußerst sparsamen Antriebsvarianten im Kernbereich der Produktpalette und bieten einen bemerkenswerten Fahrkomfort.

Der 2.0 l BlueHDi 150 verbindet Leistungsstärke mit äußerst geringen Emissionen. Ausgestattet mit diesem äußerst elastischen Motor, dessen maximales Drehmoment von 370 Nm bei 2.000 Umdrehungen anliegt, weist der neue Peugeot 308 in Verbindung mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ein CO2-Emissionsniveau ab 99 Gramm pro Kilometer auf. Darüber hinaus bietet Peugeot den 2.0 l BlueHDi auch in einer besonders leistungsstarken Variante mit 132 kW (180 PS) und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm bei 2.000 U/min an. Das Aggregat mit einem Hubraum von 1.997 cm3 verfügt über zwei obenliegende Nockenwellen und Vierventiltechnik. Sein Common-Rail-System der dritten Generation leistet einen Druck von bis zu 2.000 bar. Im Vergleich zum Euro-5-Vorgängertriebwerk konnten beim neuen 2,0-Liter-Dieselmotor Verbrauch und CO2-Emissionen – ohne Berücksichtigung von STOP & START – um neun bis 13 Prozent verringert werden. Bis zu vier Prozent dieser Einsparung gehen direkt auf das Konto der durch die Anordnung des SCR-Systems vor dem Partikelfilter möglichen optimierten Abstimmung.

Bei der Entwicklung der neuen Motoren lag der Schwerpunkt auf der Optimierung des Wirkungsgrades und der Reduzierung von Reibungsverlusten. Der neu entwickelte Brennraum für eine optimale Durchmischung von Luft und per Siebenloch-Injektoren eingespritztem Kraftstoff, die zentral angeordneten Ventile und das auf 16,7:1 erhöhte Verdichtungsverhältnis verbessern den Gesamtwirkungsgrad des Motors und ermöglichen eine Verringerung der CO2-Emissionen. Die neuen Kolbenringe mit verringerter Höhe und reduzierter Vorspannung wirken in Verbindung mit spezifischen Kolbenhemdprofilen und einem Öl mit äußerst niedriger Viskosität vom Typ 0W15 reibungsmindernd. Auch die DLC-Beschichtung (Diamond Like Carbon) der Kolbenbolzen sorgt für eine verbesserte Führung und eine verringerte Reibung. Auch die Pumpverluste konnten begrenzt werden.

Zudem wurde das Motorgewicht beim 2.0 l BlueHDi um sieben Kilogramm verringert – dank einer neuen Ölwanne aus Kunststoff, einem neuen Kurbelgehäuse und einer kompakteren Auslegung der Module. Einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Effizienz leistet auch die bedarfsgerechte Steuerung der Nebenaggregate wie Ölpumpe und Kraftstoffpumpe.

Neue Automatikgetriebe kombiniert Komfort und Effizienz

Die perfekte Ergänzung zu den PureTech Benzinmotoren und BlueHDi Dieselmotoren bildet die neue, gemeinsam mit AISIN AW, entwickelte Familie von Sechsgang-Automatikgetrieben. Das an den 2,0-Liter-BlueHDi gekoppelte AM6 III und das demnächst für den 1,2-Liter-Turbo-Benzinmotor PureTech angebotene EAT6 III stehen für erstklassigen Fahrkomfort gepaart mit schnellen Schaltvorgängen und geringem Verbrauch. Bei vergleichbarer Motorisierung und Bereifung liegt der Unterschied zu einem Handschaltgetriebe in Sachen CO2-Emissionen nun bei unter 10 Gramm pro Kilometer. Beim Peugeot 308 2.0 l BlueHDi 150 emittiert die Automatikversion sogar nur 1 g/km mehr als die Handschaltversion.

Verantwortlich für das exzellente Verbrauchsverhalten der neuen Getriebefamilie sind die konsequente Reduzierung der Innenreibung und die bedarfsgeregelte Überbrückung des Drehmomentwandlers zur Vermeidung jeglichen Wandlerschlupfs. Damit bewegen sich die neuen Automatikgetriebe fast auf Augenhöhe mit Schaltgetrieben – bei weiterhin hohem Schalt- und Fahrkomfort. Eine Anpassung der Übersetzungsverhältnisse samt größerer Spreizung ermöglicht eine Verringerung der Motordrehzahl bei höheren Geschwindigkeiten.

Für schnelle und flüssige Schaltvorgänge verfügen die quer eingebauten Sechsgang-Getriebe über die Quickshift-Technologie. Sie bietet aktuell den besten Kompromiss zwischen Platzbedarf, Kosten und Wirkungsgrad verglichen mit den auf dem Markt verfügbaren Automatikgetrieben mit sieben, acht oder neun Gängen. Die Hauptvorteile dieser Technologie sind schnellere Schaltvorgänge als bei einem Doppelkupplungsgetriebe und die Fähigkeit, mehrere Gänge zu überspringen, hoher Schaltkomfort und eine außergewöhnlich hohe Zuverlässigkeit bei für 240.000 km ausgelegten Automatikgetrieben.

Das neue AM6-III-Getriebe feierte im 508 gekoppelt an den 2,0-Liter-BlueHDi mit 132 kW/180 PS seinen Einstand und ist ebenfalls für den neuen 308 und 308 SW – in Verbindung mit dem 2.0 l BlueHDi 150 – verfügbar. Erstmals kombiniert Peugeot damit zudem ein Automatikgetriebe mit dem STOP & START-System. Die Mikrohybrid-Technologie e-HDi überzeugt dank Riemenbetrieb und Zweimassenschwungrad mit schnellem Ansprechverhalten, Lautlosigkeit sowie Vibrationsfreiheit und ermöglicht eine Verringerung der CO2-Emissionen im Stadtverkehr von bis zu 15 Prozent. Diese Technologie wird serienmäßig für die BlueHDi-Versionen mit 110 kW (150 PS) und 132 kW (180 PS) angeboten.

Scroll